Die Klasse 3b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Schwab.
Die Klasse 3b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Schwab.

Wie sauber ist die Fulda?

Dieser Frage gingen am 30.04.2019 die Schülerinnen und Schüler der Klasse 3b und der Experimente-AG nach. Sie besuchten hierfür den Workshop "Lebensraum Wasser" des Umweltzentrums. Die Kinder machten sich kurz nach Unterrichtsbeginn Richtung Fuldaauen auf. Nachdem sie schnellen Schrittes unterwegs waren, konnten sie sich noch auf den Geräten und am Barfußpfad austoben, bevor es losging.

Im Seminarraum erklärte Henning Ahrens genau, wie und wo sie die Fulda untersuchen werden, um herauszufinden, wie sauber der Fluss ist. An einer Bestimmungstafel zeigte er verschiedene kleine Wasserinsekten, die als Zeigerarten zur Bestimmung der Wasserqualität genutzt werden. Für das erfolgreiche Fangen der Tiere führten die Kinder kurze Trockenübungen mit Sieb und Schalen im Seminarraum durch.

Dann hieß es nur noch Gummistiefel an, den vollbeladenen Bollerwagen einpacken und auf zur Fulda. Ilo gab den Kindern eine kurze Einführung zum Verhalten in und an der Fulda und dann ging es endlich los! Die Kinder wendeten die Fangtechniken erfolgreich an und sammelten in ihren Wasserschalen zahlreiche Wasserinsekten. An der vorbereiteten Sortierstation verglichen sie selbstständig ihren Fang mit den Abbildungen und ordneten die kleinen Tierchen den jeweiligen Gewässergüteklassen zu. Nicht alle Füße blieben beim Waten durch die Furt trocken. Zum Glück war es ein recht warmer, sonniger Tag. Nach etwa einer halben Stunde wurden die Wassertiere vorsichtig in den Bollerwagen verladen, damit die Schülerinnen und Schüler diese im Umweltzentrum genau untersuchen konnten.

Zurück im Seminarraum stärkten sich die kleinen Forscher für ihre weiteren Untersuchungen. Sie konnten die kleinen Lebewesen nun mit den Mikroskopen genau beobachten, abzeichnen und mithilfe eines Bestimmungsbuches den Namen und die Besonderheiten des Tieres herausfinden sowie notieren. Zum Abschluss erkannten die Kinder zügig, dass sie den Bachflohkrebs am häufigsten gefangen hatten und bestimmten daran die Gewässergüte der Fulda als „Grüne Klasse 2“. Nach der Untersuchung wurden die Tiere wieder in die Fulda entlassen und die Schülerinnen und Schüler kehrten vollgepackt mit vielen neuen und tollen Erfahrungen zur Schule zurück.